Zinsgefälle

engl. Interest Rate Differential (IRD)

Das Zinsgefälle beschreibt das unterschiedliche Zinsniveau zwischen verschiedenen Ländern und deren teilweise verschiedenen Währungen.
Es ist gleichzeitig die Schlüsselkomponente des Carry Trade. Denn das Zinsgefälle verursacht den Abzug von Kapital aus dem Land mit einem niedrigen Zinsniveau, hin zu dem Land mit dem höheren Zinsniveau. Die erwartete Rendite ist damit in dem Land mit den höheren Zinsen größer. Möchte ein Unternehmen allerdings ein Kredit aufnehmen, leiht es sich das Geld in dem Land, wo das Zinsniveau niedriger ist. Somit kann das Unternehmen seine Kreditkosten senken. Ein Zinsgefälle entsteht vor allem zwischen verschiedenen Währungen, kann jedoch zum Beispiel auch innerhalb der Europäischen Währungsunion entstehen, wo in zwei Ländern mit derselben Währung unterschiedliche Marktzinsen vorherrschen. Die Einflussfaktoren auf das Zinsniveau eines Landes wird dabei vor allem durch die Konjunktur, die Inflationsentwicklung sowie durch die Geldpolitik als auch Fiskalpolitik geprägt.