Wirkungsverzögerung

Wirkungsverzögerungen stellen ein Problem der Geldpolitik dar und machen sich dadurch bemerkbar, dass der Effekt einer Zinsänderung teilweise erst stark verzögert die reale Wirtschaft erreicht. Oftmals dauerst es mehrere Quartale, bis beispielsweise eine Zinssenkung zu einer Erhöhung der Investitionen der privaten Unternehmen führt. Eine Zinssenkung verfolgt primär das Ziel, die Ausgaben der Unternehmen zu erhöhen. Bis es jedoch nach der Senkung des Leitzinses zu einer spürbaren Ausgabenerhöhung kommt, dauert es oftmals aufgrund von Wirkungsverzögerungen mehrere Quartale.