Stückaktie

Auch Nennwertlose Aktie
engl. No-Par Value Stock

Stückaktien sind Aktien, die nicht auf einen festen Nennwert lauten. Stattdessen ist der Anteil am Grundkapital für jede Stückaktie gleich groß und wird in Prozent angegeben. Ebenso wie die Nennwertaktie verbrieft die Stückaktie auch einen bestimmten Anteil am Grundkapital der Aktiengesellschaft, dabei handelt es sich jedoch um eine prozentuale anteilige Beteiligung. Angenommen ein Unternehmen besitzt ein Grundkapital von 5.000.000 Euro und es befinden sich 500 000 Stückaktien im Umlauf. In diesem Fall hat jede Aktie einen Anteil von 0,1 Prozent am Grundkapital. Im Gegensatz zu Nennwertaktien sind Stückaktien nennwertlos, trotzdem muss der Nennwert von Stückaktien nach Umrechnung des prozentualen Anteiles mindestens 1 Euro betragen.

Es gibt zwei verschiedene Varianten der Stückaktie:

  • Unechte nennwertlose Aktie

  • Die unechte nennwertlose Aktie bezieht sich auf den Anteil am Grundkapital eines Unternehmens.

  • Echte nennwertlose Aktie

  • Die echte nennwertlose Aktie wird auch Quotenaktie genannt und bezieht sich auf das Reinvermögen des Unternehmens.

    Bei der unechten nennwertlosen Aktie ist das festgesetze Grundkapital in Aktien zerlegt, wodurch sich ein rechnerischer Nennwert ermitteln lässt. Dies ist bei der Quotenaktien nicht möglich. Sie verkörpert einen Anteil am gesamten Vermögen des Unternehmens.

Stückaktien lassen sich an der Bezeichnung "o.N." erkennen, welche oftmals hinter dem Aktiennamen steht. Wenn ein Unternehmen Stückaktien ausgibt, kann es daneben keine Nennwertaktien haben. Stückaktien haben 1999 mit der Euro-Einführung an großer Popularität gewonnen. Sie sind mittlerweile die am häufigsten auftretende Aktienform. Der große Unterschied zwischen Stückaktien und Nennwertaktien ist, dass Stückaktien keinen festen Wert haben. Stückaktien weisen im Gegensatz zu Nennwertaktien alle den gleichen Wert auf, welcher prozentual angegeben wird.