Sicherer Hafen

engl. Safe Heaven

Als sogenannter sicherer Hafen wird an der Börse eine Geldanlage bezeichnet, bei der die Gefahr auf Kursverluste als gering angesehen wird und welche allgemein ein geringes Risiko aufweist. Das oberste Ziel der Geldanlage in einen ’sicheren Hafen' ist die Werterhaltung des Geldes.
Vor allem in unsicheren Zeiten, in denen sich die Börsen stark volatil verhalten und die Kurse wichtiger Aktienindizes teilweise stark fallen, suchen Investoren nach sichereren Häfen, um ihr Geld zu schützen und nicht der hohen Volatilität des Marktgeschehens auszusetzen.
Als sichere Häfen gelten Staatsanleihen mit erstklassiger Bonität (Deutschland, USA, Japan), Edelmetalle (Gold, Silber, Platin) sowie harte Währungen (USD, JPY). Diese Geldanlagen bewegen sich dann in der Regel entgegengesetzt dem allgemeinen Markttrend. Fallen die Börsen, steigen die Kurse solcher Anlagen und Investoren können Kursgewinne erzielen. Steigen jedoch allgemein die Börsen und damit die wichtigsten Aktienindizes, fallen die Kurse von sicheren Häfen oftmals, da Investoren dann bereit sind, mehr Risiko einzugehen. Sie ziehen dann ihr Geld aus den sicheren Häfen ab, welche aufgrund des geringen Risikos auch nur eine geringe Rendite bieten, und investieren es in Anlagen mit einem höheren Risiko, aber dann auch mit der Chance auf eine höhere Rendite.