Ein Nettokapitalexport liegt vor, wenn die Kapitalexporte die Kapitalimporte übersteigen. Das Inland exportiert also mehr Kapital in das Ausland, als es selbst aus dem Ausland in das eigene Land importiert hat. Grund dafür ist in erster Linie ein Handelsbilanzüberschuss, welches das Inland gegenüber dem Ausland erzielt. Für Deutschland liegt beispielsweise über die Jahre hinweg ein Nettokapitalexport vor, da es teilweise große Exportüberschüsse aus dem Warenverkehr mit dem Ausland erzielt. Nettokapitalexport und Leistungsbilanzüberschuss treten gemeinsam auf. In solch einer Situation nehmen die Forderungen vom Inland gegenüber dem Ausland zu. Für das Inland erhöhen sich nun die Nettoauslandsforderungen gegenüber dem Ausland, gleichzeitig nehmen für das Ausland die Nettoauslandsverbindlichkeiten gegenüber dem Inland zu.