engl. Liquidity

1. Die Fähigkeit eines Unternehmens, seinen Zahlungsverpflichtungen jederzeit nachzukommen. Ein Unternehmen mit Liquidität kann jederzeit seine Verbindlichkeiten bezahlen. Es sind ausreichend Geldmittel zur Verfügung, um Rechnungen zu begleichen.

2. Ein liquides Wertpapier lässt sich ohne große Mühe jederzeit an der Börse verkaufen. Besitzt ein Wertpapier Liquidität, sind ausreichend Käufer und Verkäufer für dieses Papier vorhanden und der Spread, also die Spanne zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis, ist gering. Je höher die Liquidität eines Wertpapieres, desto geringer die Market Impact-Kosten.

3. Eine hohe Liquidität an der Börse bedeutet, dass den Marktteilnehmern ausreichend Kapital zur Verfügung steht, welches in Kürze in Wertpapiere investiert werden könnte. Das Handelsvolumen an den Börsen steigt, wenn die Liquidität an den Börsen zunimmt.

4. Die Barreserven und somit freien Mittel eines Investmentfonds werden als Liquidität bezeichnet.