Korridor-Optionsschein

Auch Bandbreiten-Optionsschein
engl. Range Warrant

Ein Korridor-Optionsschein ist dafür konzipiert, von einer Seitwärtsbewegung der Börse bzw. des zugrunde liegenden Basiswertes zu profitieren. Der Besitzer des Korridor-Optionsscheines erzielt dann einen Gewinn, wenn sich der zugrunde liegende Basiswert innerhalb einer vorgegebenen Kursspanne bewegt. Somit lässt sich auch in Seitwärtsphasen Geld verdienen. Es macht also dann Sinn einen Korridor-Optionsschein zu kaufen, wenn der Anleger beim Basiswert des Derivates eine Seitwärtsbewegung erwartet, die nicht die in dem Optionsschein festgelegte Ober- und Untergrenze erreicht.
Für jeden Tag, an dem der Schlusskurs des Basiswertes innerhalb der vorgegebenen Kursspanne liegt, erhält der Anleger ein Guthaben von wenigen Cents. Der angesammelte Geldbetrag wird zum Ende zusammengefasst und an den Anleger ausgezahlt. Befindet sich jedoch der Basiswert außerhalb der Range, erhält der Anleger kein Geld. Allerdings läuft der Optionsschein dann trotzdem weiter, er verfällt also nicht und es kommt zu keinem Totalverlust, wie es beim Inline-Optionsschein der Fall ist.