Junk Bond

Auch High-Yield-Anleihe, Ramsch-Anleihe oder Hochzinsanleihe

Junks Bonds sind Anleihen, welche von Emittenten mit schlechter Bonität ausgegeben werden und somit ein erhöhtes Ausfallrisiko aufweisen. Das Risiko eines Totalverlustes, welches der Käufer von Junk Bonds eingeht, ist somit deutlicher höher, als wenn er erstklassige Anleihen oder Investment Grade-Anleihen kaufen würde. Junk Bonds sind somit eine spekulative Geldanlage, da das Risiko eines Zahlungsverzuges oder gar eines Totalverlustes höher ist. Sie haben ein Rating von BB+ oder niedriger. Ist der Emittent bei Fälligkeit der Anleihe jedoch in der Lage, die Anleihe zum Nominalwert zu tilgen, erzielt der Anleger eine höhere Rendite als mit Investment Grade-Anleihen. Junk Bonds bieten somit eine höhere Rendite, damit einhergehend jedoch auch ein erhöhtes Risiko, da Emittenten von Junk Bonds in der Regel im Durchschnitt höher verschuldet sind als Emittenten von Investment Grade-Anleihen. Außerdem handelt es sich bei Emittenten von Junk Bonds um Unternehmen, welche sich bis dato am Markt noch nicht ausreichend etablieren konnten und die Zukunftsaussichten eher ungewiss sind. Deshalb werden von Investoren in der Regel vor allem Junk Bonds mit kurzer bis mittler Laufzeit nachgefragt, da schlicht der langfristige Ausblick in Bezug auf Geschäftsentwicklung als auch Schuldenprofil zu ungewiss sind.