Auch Goldene Bankregel

Die goldene Finanzierungsregel bezieht sich auf die Liquidität eines Unternehmens, wohingegen sich die goldene Bilanzregel auf die Bilanz eines Unternehmens bezieht. Die goldene Finanzierungsregel jedoch verlangt, dass das Kapital, welches dem Unternehmen zur Verfügung steht, nicht kürzer befristet sein darf, als es in den einzelnen Vermögensposten gebunden ist. Um jederzeit über ausreichend Liquidität im Unternehmen zu verfügen, sollte kurzfristiges Fremdkapital nur kurzfristig investiert werden. Langfristiges Fremdkapital und Eigenkapital hingegen können dementsprechend auch langfristig investiert werden.