Einlagesatz

Auch Einlagezins
engl. Deposit Rate oder Deposit Facility

Der Einlagesatz ist der Zinssatz für die Einlagefazilität und zugleich ein wichtiger Leitzins der Europäischen Zentralbank. Geschäftsbanken aus dem Euroraum können Geld bei der Europäischen Zentralbank kurzfristig anlegen. Der Zinssatz, welchen sie für dieses Geld von der EZB bekommen, wird als Einlagesatz oder auch Einlagezins bezeichnet. Dabei handelt es sich meistens um kurzfristiges, zu diesem Zeitpunkt nicht benötigtes Geld (Übernachteinlage). Daher fällt in diesem Zusammenhang auch oft der Begriff „Geld parken“. Banken legen ihr Geld vor allem in unsicheren Zeiten sowie aufgrund mangelnder Anlagemöglichkeiten vermehrt bei der EZB an. Der Einlagesatz bildet die Untergrenze für den Tagesgeldsatz am Geldmarkt. Außerdem liegt der Einlagesatz immer unter dem Hauptrefinanzierungssatz. Neben dem Spitzenrefinanzierungssatz und dem Hauptrefinanzierungssatz ist der Einlagesatz das wichtigste geldpolitische Instrument der EZB, um Einfluss auf die Liquidität sowie Zinssätze am Geldmarkt zu nehmen.