Effektenlombardkredit

Bei einem Effektenlombardkredit erhält der Kreditnehmer von der Bank ein Darlehen, im Gegenzug muss er jedoch seine Wertpapiere als Sicherheit hinterlegen. Aktien lassen sich zu ca. 50 % des Wertes beleihen. Aufgrund ihrer höheren Sicherheit lassen sich Anleihen hingegen mit bis zu 80 % beleihen. Der Anleger verpfändet dabei die Anleihe an die Bank und erhält bis zu 80 % des Anleihenwertes als Kredit ausgezahlt. Fällt jedoch der Wert der Sicherheiten unter das Volumen des in Anspruch genommenen Kredits, so ist der Gläubiger berechtigt, Nachschuss zu verlangen. Kann der Schuldner dieser Verpflichtung nicht nachkommen, ist der Kreditgeber berechtigt, das Depot ganz oder teilweise zu liquidieren.