Dienstmädchenhausse

Auch Milchmädchenhausse oder Hausfrauenrally

Die Dienstmädchenhausse bezeichnet die Endphase einer Hausse und oftmals die letzten Tage eine Spekulationsblase, in der Aktienkurse stark angestiegen sind. Über die gesamte Hausse hinweg sind die Börsenkurse über einen längeren Zeitraum gestiegen. In der letzten Phase der Hausse kaufen oftmals unerfahrene und schlecht informierte Kleinanleger Aktien, da sie ’noch' an den Kursgewinnen teilhaben wollen. Oftmals werden sie dann zum großen Teil durch ihre eigene Gier gesteuert. Dadurch steigen die Kurse nochmals an, fallen anschließend jedoch umso stärker, da große Investoren nun ihre Aktien verkaufen, um Gewinne mitzunehmen und unerfahrene Anleger schließlich auch 'hastig' verkaufen. In diesem Fall werden sie durch ihre Angst gesteuert. Eine Dienstmädchenhausse gilt oftmals als Signal für ein baldiges Ende steigender Kurse.