Nähert sich das Ende der Laufzeit eines Optionsscheins, kann der Investor entweder den Optionsschein ausüben oder es findet ein Barausgleich statt. In der Regel findet jedoch heutzutage ein Barausgleich statt, da es nur noch wenige Optionsscheine gibt, die man tatsächlich ausüben kann.
Beim Barausgleich wird der Differenzbetrag zwischen Basispreis und aktuellem Marktwert des Basiswertes ausgezahlt.
Hat man sich jedoch wirklich für die physische Lieferung der Waren entschieden, erhält der Investor die zugrunde liegenden Waren (Aktien, Devisen, Rohstoffe) gegen Zahlung des Basispreises. Dabei ist jedoch zu beachten, dass ausreichend Kapital zur Ausführung der Option vorhanden sein muss.
Um welche Art Optionsschein es sich handelt, muss in den Optionsbedinungen festgehalten werden.