engl. Clearing House

Ein Clearinghaus ist ein Unternehmen oder eine Institution, welches Dienstleistungen rund um die Abwicklung von Finanztransaktionen anbietet. Zu den einzelnen Aufgaben eines Clearinghauses gehören u.a. die Verwahrung von Wertpapieren, die Abwicklung und Abrechnung von einzelnen Transaktionen sowie wie Überwachung von zu hinterlegenden Sicherheiten im Optionshandel / beim Termingeschäft. Vor allem im letzteren Fall agiert das Clearinghaus als Vermittler zwischen Käufer und Verkäufer und stellt sicher, dass die gesetzlichen Verpflichtungen eingehalten werden. So findet beispielsweise der direkte Kontakt beim Future-Handel zwischen Käufer und Verkäufer nur zu Beginn bei Vertragsabschluss statt. Anschließend schaltet sich das Clearinghaus zwischen Käufer und Verkäufer und kümmert sich von da an um Abrechnung, Abwicklung und Erfüllung des Geschäftes. Forderungen und Verpflichtungen aus dem Futuregeschäft bestehen für beide Seiten nun nur noch gegenüber dem Clearinghaus.
Des Weiteren dient das Clearinghaus im Handel mit Optionen und Terminkontrakten dazu, das Ausfallrisiko eines Geschäftes auszuschalten. Das Clearinghaus steht somit zwischen dem Käufer und Verkäufer einer Option / eines Kontraktes und übernimmt das Ausfallrisiko, falls eine der beiden Seiten nicht in der Lage sein sollte, seine aus dem Geschäft entstandenen Verpflichtungen nachzukommen. Außerdem ermittelt das Clearinghaus in diesem Zusammenhang täglich den aktuellen Wert der jeweiligen Positionen und bestimmt, welche Höhe an Margin (Sicherheitsleistung) bei ihr hinterlegt werden muss.