engl. Interest Rate

Der Zinssatz wird in Prozent und p. a. (pro Jahr) angegeben und drückt den Preis aus, welchen der Schuldner für ausgeliehenes Geld in einem Schuldverhältnis dem Gläubiger jährlich zu entrichten hat. Aus der Sicht des Gläubigers handelt es sich um den Preis, zu dem er bereit ist, sein Geld für eine bestimmte Zeit zu verleihen. Der Zinssatz ergibt sich aus Angebot und Nachfrage am Kapitalmarkt sowie am Geldmarkt und kann somit als Preis des Geldes angesehen werden.

Der Zinssatz einer Anleihe entspricht jedoch nur in den wenigsten Fällen auch der Rendite, welche der Anleger mit der Anleihe tatsächlich pro Jahr erzielt hat. Denn der Zinssatz einer herkömmlichen Anleihe ist nichts anderes als der Kupon und dieser ist von Anfang der Emission fest und wird während der Laufzeit nicht mehr verändert. Kauft der Anleger aber nun die Anleihe über oder unter dem Emissionskurs von 100 %, wird seine Anleihe bei Fälligkeit jedoch trotzdem zu 100 % zurückgenommen. Dadurch entstehen jedoch aber bereits Kursverluste / Kursgewinne, welche die aus der Sicht des Anlegers jährliche Effektivverzinsung vom Zinssatz abweichen lässt. Außerdem können Wechselkursveränderungen bei einer Fremdwährungsanleihe als auch ganz einfach Transaktionskosten den Zinssatz aus der Sicht des Anlegers abändern.