Zahlungsbilanz

engl. Balance Of Payments (BOP)

Die Zahlungsbilanz eines Landes ist die Erfassung aller wirtschaftlichen Transkationen zwischen In– und Ausländern für eine bestimmte Periode (i. d. R. für ein Jahr). Sie umfasst somit alle Leistungs und- Finanztransaktionen, die in einem bestimmten Zeitraum zwischen dem Inland und dem Ausland stattgefunden haben. Es handelt sich sowohl um öffentliche und private Haushalte, um Unternehmen und andere Organisationen, die bei der Berechnung der Zahlungsbilanz erfasst werden. Die Zahlungsbilanz setzt sich zusammen aus der Leistungsbilanz, der Bilanz der Vermögensübertragungen und der Kapitalbilanz.
Auf der Aktivseite (linke Seite) der Zahlungsbilanz befinden sich die Zahlungseingänge und auf der Passivseite (rechte Seite) dementsprechend die Zahlungsausgänge. Die Zahlungsbilanz eines Landes ist immer ausgeglichen, lediglich die einzelnen Teilbilanzen können Überschüsse oder Defizite aufweisen. Weist ein Land also beispielsweise hohe Überschüsse in der Leistungsbilanz auf, so muss sich in der Kapitalbilanz ein entsprechendes Defizit ergeben beziehungsweise umgekehrt.