Umbrella-Fonds

Bei einem Umbrella-Fonds handelt es sich um ein Fondsgebilde, unter dem mehrere verschiedene Subfonds existieren. Der Umbrella-Fonds kann somit als eine Art Fondsschirm angesehen werden, unter dem sich mehrere einzelne Fonds befinden. Jeder dieser einzelnen Fonds hat dann in der Regel eine andere Anlagestrategie und einen anderen Anlageschwerpunkt. Der Umbrella-Fonds ist also nur eine Strukturform, in welchen jedoch nicht direkt investiert wird. Er bietet nur die Möglichkeit, mehrere Subfonds unter seinem Schirm zu bündeln. Hauptabsicht des Umbrella-Fonds ist, dass der Anleger nun zu deutlich günstigeren Gebühren zwischen den einzelnen Fonds wechseln kann. Denn jederzeit befindet er sich dabei noch im Umbrella-Fonds und sein Geld in derselben Investmentgesellschaft. Ein Umbrella-Fonds ist jedoch kein Dachfonds, da der Dachfonds selbst in andere Investmentfonds investiert und der Anleger eben nicht die Flexibilität und Entscheidungsfreiheit besitzt. Beim Dachfonds besitzt das Management die Entscheidung, beim Umbrella-Fonds kann der Anleger selbst zwischen den verschiedenen Subfonds wechseln und sein Geld sozusagen hin und her investieren zwischen den verschiedenen Fonds.