Auch Trendlinie
engl. Trend Line

Die technische Analyse beschreibt eine Trendgerade als Chartformation zur Identifizierung von zukünftigen Kursentwicklungen. Für eine Aufwärtstrendgerade werden die einzelnen zwischenzeitlichen Tiefpunkte in einem Aufwärtstrend miteinander verbunden, um so eine Trendgerade mit steigenden Kursen zu erhalten. Diese gilt dann als Unterstützung. Für eine Abwärtstrendgerade werden die einzelnen zwischenzeitlichen Hochpunkte in einem Abwärtstrend miteinander verbunden, um so eine Trendgerade mit fallenden Kursen zu erhalten. Diese gilt dann wiederum als Widerstand.
Bricht der Kurs über oder unter eine Trendgerade heraus, wird dies in der Charttechnik als erstes Anzeichen für das Ende eines bis dahin vorherrschenden Trends angesehen. Anschließend kann es nach dem Bruch der Trendgerade zu einer teilweise starken Trendumkehr kommen. Wird die Aufwärtstrendgerade nach unten hin durchbrochen, gilt sie von da an als Widerstand. Wird die Abwärtstrendgerade nach oben hin durchbrochen, gilt sie von da an als Unterstützung.
Darüber hinaus gilt, dass eine Trendgerade als umso stabiler angesehen wird, je häufiger sie vom Kurs berührt wurde, der Kurs dann jedoch wieder von ihr abgeprallt ist. Außerdem gilt, dass eine Trendgerade als umso stabiler angesehen wird, je waagerechter sie ist.