Transaktionskosten

Auch Handelsgebühren

An der Börse spiegeln die Transaktionskosten jene Kosten wieder, die beim Kauf / Verkauf von Wertpapieren anfallen und direkt an den Broker zu entrichten sind. Die Transaktionskosten können als Dienstleistungsgebühr für die Durchführung und Abwicklung der gewünschten Order durch den Broker angesehen werden. Einem Anleger, der beim Kauf von 100 Aktien 6,90 Euro und drei Wochen später beim Verkauf der 100 Aktien wieder 6,90 Euro an Gebühren an seinen Broker zu entrichten hat, entstehen für dieses Aktiengeschäft somit Transaktionskosten in Höhe von 13,80 Euro. Um den Nettogewinn eines Aktiengeschäftes zu erhalten, müssen die Transaktionskosten von dem möglichen Gewinn abgezogen werden. Des Weiteren ist zu beachten, dass die endgültigen Transaktionskosten abhängig vom jeweiligen Börsenplatz und von der Höhe des Ordervolumens sind. Bei höheren Volumina verlangen die einzelnen Börsenplätze auch höhere Gebühren. Bei einem Fonds oder ETF gehören die Transaktionskosten jedoch nicht zu der Total Expense Ratio.