Auch Gesamtkostenquote oder TER

Die Total Expense Ratio dient als Fonds-Kennzahl und gibt an, wie hoch neben dem einmalig anfallenden Ausgabeaufschlag die jährlich anfallenden Kosten des Fonds sind. Angegeben wird die Total Expense Ratio in Prozentpunkten in Relation zum durchschnittlichen Fondsvermögen. Bei einem ETF wird für die jährlich anfallenden Kosten oft auch der Begriff Total Expense Ratio oder Gesamtkostenquote genannt und entspricht dann der Verwaltungsgebühr.

Die Total Expense Ratio berücksichtigt sowohl für den Fonds als auch für den ETF alle jährlich an die Fondsgesellschaft zu zahlenden Gebühren und beinhaltet somit folgende Kostenpunkte:

  • Verwaltungsgebühr
  • Mangementgebühren
  • Vertriebskosten
  • Depotbankgebühr

Folgende Kosten werden jedoch nicht zur Total Expense Ratio gezählt:

  • Transaktionskosten (Kosten, die dem Anleger durch den Kauf / Verkauf der Fondsanteile entstehen und direkt an den Broker zu entrichten sind)
  • Ausgabeaufschlag
  • Mögliche Performanceabhängige Vergütung

Die Total Expense Ratio wird in Prozent ausgedrückt und fällt jedes Jahr an. Sie wird direkt vom Fondsvermögen abgezogen und schmälert somit die Performance. Von dem Depot des Investors wird die Total Expense Ratio somit nicht abgezogen. Sie stellt sich über eine Änderung des Anteilspreises dar, durch die täglichen Schwankungen wird dies jedoch nicht deutlich. Die Total Expense Ratio wird aus dem Fondsvermögen (Sondervermögen) genommen. Dazu wird täglich ein 365stel der TER vom Sondervermögen des Fonds abgezogen. Dadurch, dass die Fondskosten sozusagen eher im Hintergrund berechnet werden, sollten Anleger immer ganz besonders die jährlich anfallenden Gesamtkosten an das Fondsmanagement berücksichtigen und in ihrer Kalkulation miteinberechnen. Kumuliert über Jahre hinweg können die anfallenden Kosten an den Fonds die Rendite nämlich deutlich reduzieren, auch wenn sich dies auf den ersten Blick bei Betrachtung des Charts und der Performance im Depot nicht so bemerkbar macht.