Sunk Cost Effect

Der Sunk Cost Effect beschreibt an der Börse das psychologisch irrationale Verhaltensmuster 'hartnäckig' an einer offenen Position festzuhalten und dies nur aufgrund der Tatsche, weil bereits (hohe) Buchverluste angefallen sind. Aus diesem Grund wird sich nicht mehr auf die zukünftigen Aussichten des Investments gerichtet, sondern nur noch auf die bereits aufgelaufenen Verluste. Je größer die Position im Minus ist, desto eher ist der Investor gewillt, an ihr festzuhalten, obwohl rein logisch betrachtet ein Verkauf aktuell sinnvoller wäre, da Kursanstiege in Zukunft als unwahrscheinlich angesehen werden und möglicherweise sogar ein Totalverlust droht.
Damit im Zusammenhang beschreibt der Sunk Cost Effect auch, dass ein Investor mit einer offenen Gewinnposition risikoscheuer ist als mit einer offenen Verlustposition.