engl. Accrued Interest

Bei den Stückzinsen handelt sich um die bei Anleihen seit der letzten Zinsausschüttung neu aufgelaufen Zinsen. Kauft der Investor eine Anleihe zwischen zwei Zinsterminen, muss er die Stückzinsen an den Verkäufer bezahlen, da er bei dem nächsten Zinstermin den vollen Kupon erhält, er aber nicht Anspruch auf die Zinsen für das ganze Jahr hat, da er schließlich die Anleihe auch nicht das ganze Jahr über gehalten hat. Der Anleger kann nur die Zinsen für den Zeitraum beanspruchen, in dem er die Anleihe auch gehalten hat. Stückzinsen sind immer im Dirty Price einer Anleihe enthalten. Auf Finanzportalen und in der Orderanfrage beim Broker wird jedoch immer der Clean Price angezeigt, also der Preis ohne aufgelaufene Stückzinsen. Die Stückzinsen werden beim Kauf der Anleihe trotzdem automatisch aufgerechnet. Der Käufer der Anleihe kann dies hinterher in der Abrechnung zum Wertpapierkauf einsehen.

Beispiel

Hat Anleger A eine Anleihe weitere 100 Tage seit dem letzten Zinstermin gehalten und verkauft sie dann jedoch an Anleger B, muss Anleger B Anleger A die Stückzinsen für 100 Tage (im Voraus) zahlen. Denn Anleger B bekommt beim nächsten Zinstermin Stückzinsen für 365 Tage, obwohl er die Anleihe nur 265 Tage gehalten hat. Die bis dahin aufgelaufenen Stückzinsen werden dann zum Verkaufspreis, welchen Anleger A erhält, hinzugefügt.

Steuerliche Behandlung

Die steuerliche Behandlung von Stückzinsen hat sich zuletzt 2009 geändert. Für den Käufer der Anleihe gelten Stückzinsen als negative Erträge bzw. als Veräußerungsverluste. Die Stückzinsen vermindern also seine positiven Kapitalerträge. Diese Verrechnung erfolgt durch den Broker über den sogenannten Verlustverrechnungstopf. Die gezahlten Stückzinsen zählen also beim Käufer der Anleihe nicht zu den Anschaffungskosten, mindern dann jedoch beim späteren Verkauf der Anleihe nicht mehr dessen steuerpflichtigen Verkaufserlös. Denn für den Verkäufer der Anleihe zählen die vom Käufer gezahlten Stückzinsen zum Veräußerungsgewinn. Wie für jeden Kursgewinn muss der Verkäufer auf die Stückzinsen die Abgeltungssteuer leisten.