Sharpe Ratio

Die Sharpe Ratio ist eine Kennzahl, welche die Rendite eines Fonds unter Berücksichtigung des eingegangenen Risikos ausdrückt. Sie zeigt somit auf, mit welchem Risiko die Rendite des Fonds sozusagen "erkauft" wurde. Mit der Sharpe Ratio können vor allem Fonds untereinander verglichen werden.
Die Kennzahl drückt die zusätzlich erwirtschaftete Rendite eines Fonds gegenüber einer fast risikolosen Geldmarktanlage unter Berücksichtigung der Volatilität des Fonds aus. Erwirtschaftet ein Geldmarktpapier 1,5 %, der Fonds im gleichen Zeitraum 6 %, so hat der Fonds zwar 4,5 % mehr Rendite erzielt, nun muss diese zusätzliche Rendite jedoch ins Verhältnis zum höheren eingegangenen Risiko (Volatilität) gesetzt werden. Dazu wird nun die zurückliegende Volatilität der letzten 365 Tage mitberücksichtigt.
Je höher die Kennzahl ist, desto höher ist auch die Überrendite, die der Anleger für das zusätzliche Risiko erhält.
Eine Sharpe Ratio größer als null bedeutet demnach, dass der Fonds eine Überschussrendite im Vergleich zur risikolosen Anlage erzielen konnte. Jedoch erst wenn die Sharpe Ratio über 1 liegt, hat der Fonds einen Überschuss erwirtschaftet, der das höhere Risiko des Fonds kompensiert. Liegt der Wert zwischen null und eins, entsprach diese nicht dem eingegangenen Risiko. Ist die Sharpe Ratio negativ, so hat der Fonds sogar eine schlechtere Verzinsung als das Geldmarktpapier erzielt. Die Sharpe Ratio wird immer für die vergangenen 365 Tage angezeigt.