Auch Reverse Floater

Ein Reverse Floating Rate Note ist ein umgekehrter Floater. Der Anleger profitiert somit von fallenden Zinsen, denn dann bringen Reverse Floater einen höheren Zinsertrag.
Ein Reverse Floating Rate Note zahlt einen festen Zinssatz abzüglich eines variablen Referenzzinssatzes. Bei dem Referenzzinssatz kann es sich um den Euribor oder den Libor handeln. Je stärker nun der Referenzzinssatz fällt, desto weniger wird vom Kupon des Reverse Floater abgezogen. Liegt der Kupon bspw. bei 5 % und der Libor bei 2 %, so liegt die Verzinsung des Reserve Floater bei 3 %. Fällt der Libor Zinssatz jedoch auf 1,5 % zurück, so liegt die Verzinsung bei 3,5 %. Der Anleger profitiert somit von fallenden Zinsen, da dann hinterher weniger von seinem Kupon auf den Reverse Floater abgezogen wird. Die Mindestverzinsung liegt bei 0 %. Dies verhindert, dass der Anleger bei steigenden Zinsen Geld draufzahlen muss, falls der Referenzzinssatz über den Kupon des Reverse Floater steigt.
Reverse Floater gibt es auch in einer gehebelten Variante. Dieser zahlt auch einen festen Zinssatz abzüglich eines variablen Zinssatzes, der Zinssatz wird jedoch dann mit einem Faktor multipliziert, bspw. x4. Hier ist der feste Zinssatz des gehebelten Reverse Floater von Anfang an höher.