Private Equity Fonds

Ein Private Equity Fonds sammelt Geld bei Anlegern ein und investiert es gebündelt in nicht börsennotierte Unternehmen. Somit ist der Fonds am Eigenkapital des Unternehmens beteiligt. Es handelt sich um private Unternehmen, welche zu diesem Zeitpunkt nicht an der Börse gelistet sind, in die der Fonds investiert. Der Private Equity Fonds kann dann jedoch nicht einfach Anteile an dem Unternehmen erwerben, sondern muss vorher mit den Besitzern des Unternehmens über das Verhältnis von Beteiligung und Kapitalgebung verhandeln. Die Laufzeit dieser Geschäftsbeziehung ist meistens auf ca. 10 Jahre beschränkt. Zum Ende erhofft sich der Fonds eine Wertsteigerung seiner Anteile, die er dann teurer veräußern kann. Meistens geschieht dies dann durch ein IPO, also indem das Unternehmen an die Börse gebracht wird.