Original Sin beschreibt in der Volkswirtschaftslehre eine Situation, in der sich ein Staat über einen längeren Zeitraum in einer Fremdwährung stark verschuldet hat, aufgrund dessen anschließend finanziell stark belastet ist und die Möglichkeit einer weiteren Kreditaufnahme zu angemessenen Zinsen kaum noch gegeben ist.

Oftmals geht die Original Sin damit einher, dass Schwellenländer oder Emerging Markets-Länder Anleihen in einer Fremdwährung (US-Dollar, Euro, Pfund Sterling) emittieren. Indem die Länder die Anleihen nicht in ihrer Landeswährung emittieren, erreichen sie dadurch einen viel größeren Käuferkreis, da große Investoren oftmals nicht das Risiko eingehen wollen, in die weiche Währung eines Landes zu investieren. Somit liegt das Risiko einer Währungsabwertung der Landeswährung ausschließlich beim Staat. Die Abwertung der heimischen Währung ist oftmals auch der Auslöser der Original Sin, da diese den Rückzahlungsbetrag der Anleihe gemessen in Landeswährung für den Staat erhöht. Die Anleihe notiert zwar in einer Fremdwährung und muss in dieser auch zurückgezahlt werden, der Staat erzielt seine Einnahmen jedoch hauptsächlich in der eigenen Landeswährung. Hat nun die Landeswährung bei Rückzahlung der Anleihe im Vergleich zum Emissionsdatum stark an Wert verloren, so muss der Staat dies begleichen, indem er mehr Geldeinheiten der Landeswährung aufbringt, um die nötigen Devisen zu erhalten und anschließend die Fremdwährungsanleihe tilgen zu können. Diese Abwertung der eigenen Währung kann dann beim jeweiligen Staat zu teilweise enormen Mehrbelastungen führen, was dann oftmals der Auslöser für einen sogenannten Teufelskreis ist. Das oftmals mit einhergehende steigende Haushaltsdefizit schreckt potenzielle Investoren ab, wodurch das Land ihnen höhere Zinsen bieten muss, möchte es weiterhin Geld am Kapitalmarkt aufnehmen. Die höheren Zinskosten vergrößern jedoch nur noch weiter das Defizit, worauf die heimische Währung weiter abwertet und die ausstehenden Fremdwährungsschulden des Landes immer teurer gemessen in Landeswährung werden.

Die Original Sin beschreibt somit die ‚ursprüngliche Sünde‘ eines Landes, sich in einer Fremdwährung zu verschulden und damit einen Sog aus immer weiter ansteigender Verschuldung und Bonitätsverschlechterung auszulösen.