Auch Kupon
engl. Nominal Interest Rate

1. Der Nominalzins einer Anleihe ist der Zins zum Nominalwert (bei einer Anleihe 100 %). Der Nominalzins muss nicht die tatsächliche Rendite widerspiegeln. Die tatsächliche Rendite eines Wertpapieres spiegelt der Effektivzins wider. Gebildet wird der Nominalzins einer Anleihe durch Angebot und Nachfrage am Primärmarkt.

Zum Beispiel:

Anleihe:
 
Nominalwert100,00%
Kaufkurs107,43%
Kupon / Nominalzins2,25%
Effektivzins1,2%

Dadurch, dass der Anleger 107,43 Prozent für die Anleihe bezahlt hat, er aber vom Emittenten bei Fälligkeit nur 100,00 Prozent zurückbekommt, ist der Effektivzins geringer als der Nominalzins. Wird eine Anleihe über 100% gekauft, ist der Nominalzins höher als der Effektivzins. Wird eine Anleihe unter 100% gekauft, ist der Nominalzins kleiner als der Effektivzins.

2. Bei Krediten sind im Nominalzins weitere Kosten, wie Bearbeitungs- oder Vermittlungsgebühren, nicht mitberücksichtigt. Der Effektivzins enthält hingegen bei Krediten Bearbeitungs- und Vermittlungsgebühren.

3. Beim Nominalzins ist die Inflationsrate nicht mitberücksichtigt.