Auch Nennwert oder Nennbetrag
engl. Par Value

Nominalwert bei Aktien

Der Nominalwert ist der Wert, mit dem eine Aktie am Grundkapital einer Aktiengesellschaft beteiligt ist. In Deutschland muss der Nominalwert pro Aktie mindestens 1 Euro betragen. Der Nominalwert weicht meistens deutlich von dem aktuellen Kurs der Aktie ab.

Nominalwert bei Anleihen

Bei einer Anleihe ist der Nominalwert der Geldbetrag, den der Herausgeber einer Anleihe (Emittent) dem Käufer (Gläubiger) pro Stück schuldet. Am Ende der Laufzeit der Anleihe muss der Herausgeber den Nominalwert der Anleihe zurückzahlen. Für die laufenden Zinszahlungen ist bei einer Anleihe der Nominalwert maßgeblich. Dieser entspricht in der Regel 100 Prozent, die Anleihe wird bei Fälligkeit somit auch immer zu 100 % zurückgenommen. Der Nominalwert kann sich im Gegensatz zum Kurswert nicht ändern und bleibt somit immer gleich bei 100%. Der aktuelle Kurswert der Anleihe ändert sich hingegen täglich.
Wenn der Emittent einer Anleihe beispielsweise eine Stückelung von 1.000 Euro festlegt, ist es nicht möglich für einen Nominalwert von ’nur‘ 500 Euro oder 700 Euro in die Anleihe zu investieren. Der Nominalwert des Investments muss dann stets durch 1.000 teilbar sein, also 1.000 Euro, 2.000 Euro, 3.000 Euro usw.