Margin Trading

Beim Margin Trading kauft der Marktteilnehmer Wertpapiere, ohne dabei tatsächlich das Geld dafür zu besitzen. Er muss lediglich eine Sicherheitsleistung von ca. 10 % an seinen Broker leisten. Die Höhe der Sicherheitsleistung kann jedoch von Broker zu Broker und von Land zu Land unterschiedlich sein. Der Rest wird durch einen Kredit des Brokers finanziert. Kauft ein Händler somit Wertpapiere, so wird der Großteil des Kaufes durch den Broker finanziert. Dieser gewährt den Händler einen kurzfristigen Kredit, um die Wertpapiere zu kaufen.
Werden die Sicherheitsleistungen auf seinem Marginkonto jedoch als nicht mehr ausreichend bewertet, muss eine Nachzahlung stattfinden, damit wieder ausreichend Sicherheiten bei dem noch laufenden Termingeschäft vorhanden sind.
Sind nicht mehr genug Sicherheiten hinterlegt, weil der Anleger bereits große Verluste erlitten hat, bekommt er einen Margin Call, der ihn zu einer Nachschusszahlung auffordert.