Kurs-Umsatz-Verhältnis

Auch KUV
engl. Price-to-Sales Ratio (PSR)

Das Kurs-Umsatz-Verhältnis dient als Bewertungskennzahl der Aktienanalyse und zeigt das Verhältnis zwischen Marktkapitalisierung und Umsatzerlöse eines Aktienunternehmens auf. Es gibt somit an, mit welchem Vielfachen des Umsatzes das jeweilige Unternehmen an der Börse gehandelt wird. Zur Berechnung wird der aktuelle Aktienkurs durch den Umsatz je Aktie geteilt.

Berechnung:

KUV

oder

kuv2

Liegt der Wert bei 1, so ist der Umsatz des Unternehmens so hoch wie dessen Marktkapitalisierung. Ein Wert von 0,5 bedeutet demnach, dass der Umsatz doppelt so hoch ist wie die Marktkapitalisierung, ein KUV von 2 besagt, dass die Marktkapitalisierung doppelt so hoch ist wie die Umsatzerlöse des Unternehmens.

Der Vorteil des Kurs-Umsatz-Verhältnisses liegt darin, dass der Umsatz, im Gegensatz zum Jahresüberschuss, nur schwer zu manipulieren ist. Ebenso kann das KUV herangezogen werden, falls das Unternehmen für den betrachteten Zeitraum einen Verlust erleidet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis wäre dann in diesem Fall nicht nutzbar. Die Aussagekraft des Kurs-Umsatz-Verhältnisses ist jedoch beschränkt, da es über die Rentabilität keine Aussage treffen kann. Nichtsdestotrotz sollte die Kennzahl bei der Unternehmensbewertung Anwendung finden, da es auf eine Überbewertung eines Aktienunternehmens hinweisen kann.

Vergleiche können vor allem nur innerhalb einer Branche gezogen werden. Je niedriger das Kurs-Umsatz-Verhältnis, desto günstiger ist das Unternehmen im Verhältnis zum Umsatz bewertet. Als Faustregel gilt, dass ein Wert von 1,0 als "fair" bewertet wird. Demnach gelten Werte unter 1 als unterbewertet und Werte (deutlich) über 1 als überbewertet. Wie mit allen anderen Kennzahlen sollte das KUV niemals nur alleine und ohne das Heranziehen anderer Bewertungskennzahlen betrachtet werden.