Handelsvolumen

engl. Volume of Trade

Das Handelsvolumen repräsentiert die Anzahl der gehandelten Wertpapiere an einer Börse innerhalb eines definierten Zeitraumes für einen bestimmten Basiswert. Innerhalb eines Charts wird es oftmals unterhalb des Kursverlaufes als Balkenchart angezeigt. Das Handelsvolumen kann sich dabei nur auf eine bestimmte Aktie, Anleihe oder ein Derivat beziehen. Ebenso kann das Handelsvolumen für einen gesamten Index ermittelt und angezeigt werden.
Für die technische Analyse gilt, dass das Handelsvolumen mit zunehmender Verstärkung des Trendes steigt und mit abnehmender Trendstärke fällt. Weicht die Entwicklung des Handelsvolumens davon ab, kann dies nach der Chartanalyse auf ein unstabiles und volatiles Trendverhalten hindeuten.
Im Termingeschäft entspricht das Volumen die Anzahl der gehandelten Kontrakte des jeweiligen Basiswertes (Rohstoff, Devise, Aktie). Angegeben wird das Handelsvolumen hier als absolute Zahl von Longpositionen und Shortpositionen, sprich, beide Positionen werden nicht zusammengezählt.
Das Handelsvolumen ist zu Beginn sowie zum Ende der Börsenöffnungszeiten einer jeweiligen Börse oftmals am höchsten, da zu Beginn des Tages die neu eingetretenen News ‚verarbeitet‘ werden und zum Schluss des Handelstages verstärkt noch offene Positionen geschlossen werden. Ist das allgemeine Handelsvolumen an der Börse geringer, beispielsweise zwischen Weihnachten und Neujahr, so können bereits verhältnismäßig kleine Aktienkäufe oder Verkäufe den Kurs der Aktie in die jeweilige Richtung lenken und gleichzeitig für eine höhere Volatilität sorgen.