Geschlossener Fonds

engl. Closed-End Fund

Bei einem geschlossenen Fonds handelt es sich um eine Beteiligungsgesellschaft, in die Investoren ihr Geld anlegen können. Der Fonds sammelt über einen bestimmten Zeitraum Geld ein und schließt ihn, sobald eine festgelegte Gesamtanlagesumme erreicht wurde. Anschließend kann kein Geld mehr in den Fonds investiert werden, es sei denn, der Fonds führt eine Kapitalerhöhung durch, dies kommt jedoch nur in seltenen Fällen vor. Die Anzahl der Fondsanteile ist also begrenzt. Ein Verkauf der Anteil ist dann auch nur noch unter bestimmten Umständen und zum Teil mit Verlusten über den sogenannten Zweitmarkt für geschlossene Fonds möglich. Herkömmlich über die Börse können die Fondsanteile jedoch nicht mehr verkauft werden. Mit geschlossenen Fonds werden meistens einzelne Projekte (Immobilien, Anlagen) finanziert. Aufgelöst wird der Investmentfonds dann, wenn ein Verkauf des Objektes stattfindet bzw. wenn die vorher festgelegte Laufzeit erreicht wurde. Geschlossene Fonds besitzen nie eine unbegrenzte Laufzeit.

    Vorteile

  • Überdurchschnittliche Rendite möglich.
  • Regelmäßige Ausschüttungen. Ein Anteil des jährlich erzielten Gewinnes wird an die Anleger ausgeschüttet.
  • Unabhängigkeit von der Börsenentwicklung. Geschlossene Fonds werden von den Turbulenzen der Börse weniger beeinflusst.
    Nachteile

  • Allgemein höheres Risiko als bei offenen Fonds. Die Rendite kann zudem bei Fehlinvestitionen der Gesellschaft und schlechter Konjunktur geringer ausfallen.
  • Unterliegen nicht dem Investmentgesetz.
  • Es besteht ein Totalverlustrisiko. Man haftet mit seinen vollen Einlagen, da man als Anleger Mitunternehmer ist.
  • Der Emittent nimmt die Anteile während der Laufzeit nicht zurück. Somit besteht nur die Möglichkeit, die Anteile über den Zweitmarkt zu verkaufen. Außerdem ist der geschlossene Fonds an keiner Börse notiert. Dies bedeutet für den Anleger eine deutlich eingeschränkte Handelbarkeit seiner Anteile.
  • Mindestkapital, was in den Fonds investiert werden muss, liegt in der Regel bei ca. 10.000 Euro.