Floor

Auch Interest Rate Floor

Der Floor ist eine Zinsoption und dient dazu, um auf fallende Zinsen zu spekulieren oder aber um eine getätigte Geldanlage gegen sinkende Zinsen abzusichern. Dem Käufer eines Floor wird dadurch eine Mindestverzinsung auf einen vorher festgelegten investierten Nominalbetrag garantiert. Dafür muss er dem Verkäufer der Floor-Option eine Prämie (den Optionspreis) bezahlen.
Bei diesem Zinsoptionsgeschäft wird vorher eine Zinsuntergrenze festgelegt und ein Referenzzinssatz bestimmt. Dieser Referenzzinssatz ist in der Regel der EURIBOR oder der LIBOR. Fällt der Referenzzinssatz nun während der Laufzeit unter die Zinsuntergrenze, so erhält der Käufer des Floor vom Verkäufer die Differenz der beiden Zinssätze in Form einer Ausgleichszahlung. Liegt also die Zinsuntergrenze bei 5 %, der Referenzzinssatz am Fälligkeitstag bei 2 %, so erhält der Käufer 3 % Zinsen auf einen zugrunde liegenden nominellen Kapitalbetrag. Liegt der Referenzzinssatz jedoch am Fälligkeitstag bei z.B. 6 % und somit über der Zinsuntergrenze, erhält der Käufer keine Zinsen. Die Prämie bekommt er allerdings in beiden Fällen nicht wieder. Sie dient dem Verkäufer des Optionsscheines als Ausgleich für das Risiko, welches er bei diesem Geschäft eingegangen ist.
Ein Floor ist ein Derivat und dient neben spekulativen Zwecken auch der Absicherung von Festgeld. Fällt nämlich der Zinssatz für das Festgeld, steigt gleichzeitig der Wert der Floor-Option, da schließlich auf fallende Zinsen spekuliert wird, dieses Szenario eingetreten ist und dadurch der Wert der Option erhöht wurde.