Auch exB oder ex BR

Der Begriff „Ex Bezugsrecht“ taucht während einer Kapitalerhöhung bei den entsprechenden Aktien auf und bedeutet, dass Aktien, die mit diesem Zusatz gekennzeichnet sind, von da an ohne Anspruch auf den Erwerb junger Aktien gehandelt werden. Dieser Anspruch bestand jedoch 14 Tage vorher aufgrund einer Kapitalerhöhung. Altaktionären wurde ein Bezugsrecht zugesprochen, womit sie bei einer Kapitalerhöhung neue Aktien im Verhältnis zum bisherigen Anteil erwerben konnten, um eine Kapitalverwässerung zu vermeiden. Sobald die Aktie mit dem Kurszusatz „ex Bezugsrecht“ gekennzeichnet ist, wird der Kurs der jungen Aktien mit Kursabschlag gehandelt. Dies geschieht in der Regel ab dem vorletzten Börsentag vor Ablauf der Bezugsfrist. An diesem Tag wird das Bezugsrecht von den Aktien abgetrennt und den Altaktionären als eigene Position ins Wertpapierdepot eingebucht. Der Anleger kann nun die Bezugsrechte ausüben, um einen Verwässerungseffekt zu vermeiden oder aber er kann sie über die Börse weiterverkaufen.