EURIBOR

Euro InterBank Offered Rate (EURIBOR)

EURIBOR ist der Zinssatz, zu dem sich europäische Banken untereinander Geld leihen. Es ist der Zinssatz für Termineinlagen in der Währung Euro am Interbankenmarkt. Es existieren 8 verschiedene Euribor-Zinssätze mit je unterschiedlichen Laufzeiten: 1 Woche, 2 Wochen, 1 Monat, 2, 3, 6, 9 und 12 Monate. Der EURIBOR bezeichnet den durchschnittlichen Zinssatz, zu dem eine europäische Bank bereit ist, einer anderen europäischen Bank Geld für eine bestimmte Laufzeit zu leihen.
Der EURIBOR gilt zudem als Referenzzinssatz für zahlreiche Zinspapiere und Darlehen in Europa. So gibt es z. B eine Art Hypothek, dessen Zins aus dem EURIBOR-Wert plus einem festen Zuschlag besteht.
Zur Berechnung müssen führende Banken in Europa täglich ihre Briefsätze übermitteln. Anschließend werden die tiefsten und höchsten Werte (jeweils 15 %) gestrichen, woraus dann anschließend ein arithmetischer Durchschnittszinssatz für die verschiedenen Laufzeiten ermittelt wird.

Euribor und Libor sind vergeleichbare Zinssätze. Beide Zinssätze basieren jedoch nicht auf die tatsächlich durchgeführten Transaktionen, sondern werden durch die Quotierungen der verschiedenen Banken berechnet.