Der Entry Standard ist ein Teilbereich des Marktsegments „Open Market“ der Frankfurter Börse. Die Transparenzanforderungen werden beim Entry Standard von der Deutschen Börse geregelt und nicht wie beim Prime Standard und beim General Standard vom Gesetzgeber.
Im Entry Standard sind kleine bis mittelgroße Unternehmen notiert, wobei die Anforderungen zwar relativ gering sind, jedoch noch etwas höher als die Anforderungen und Bedienungen des Open Markets.
Um im Entry Standard notiert zu werden, müssen unter anderem folgende Anforderungen erfüllt werden:

  • Der Streubesitz der Aktien muss bei mindestens 10 Prozent liegen
  • Das Unternehmen muss mindestens zwei Jahre alt sein
  • Das Grundkapital muss bei mindestens 750.000 Euro liegen
  • Veröffentlichung eines Halbjahresbericht
  • Veröffentlichung eines Jahresabschlussbericht
  • Kursbeeinflussende Unternehmensnachrichten müssen sofort veröffentlicht werden

All diese Berichte / Nachrichten müssen mindestens auf der Internetseite veröffentlicht werden.
Der Entry Standard wurde u.a. geschaffen, um kleine bis mittelgroße Unternehmen den Zugang zum Kapitalmarkt zu erleichtern.