Ein Dach-Hedgefonds ist ein Investmentfonds, welche in mehrere verschiedene Hedgefonds investiert. Der Dach-Hedgefonds agiert also als Dachfonds, welcher Anteile von mehreren einzelnen Hedgefonds kauft, diese unter seinem ‚Dach‘ bündelt und dadurch die Kursentwicklung aller einzelnen Hedgefonds in seiner eigenen Kursentwicklung abbildet. Diese Form von Fonds bieten dem Anleger die Möglichkeit der Diversifikation, gleichzeitig jedoch können Anleger so in spekulative Anlagestrategien investieren, dann jedoch mit dem Vorteil der hohen Risikostreuung.
Dach-Hedgefonds weisen oft jedoch hohe Kosten auf, die an den Anleger weitergegeben werden. Denn nicht nur das Fondsmanagement des Dach-Hedgefonds verlangt eine Gebühr, sondern auch jeder einzelne Hedgefonds, von dem Anteile gekauft werden.
Die Rückgabe von Dach-Hedgefonds gestaltet sich jedoch anders als die von herkömmlichen Fonds. Dach-Hedgefonds können nicht börsentäglich verkauft werden, somit gelten besondere Rücknahmebedienungen. Zunächst gelten festgelegte Rücknahmetermine für die Fondsanteile. Mindestens einmal alle drei Monate muss das Fondsmanagement jedoch solch einen Rücknahmetermin anbieten. Möchte der Anleger nun seine Anteile am Dach-Hedgefonds zurückgeben, so muss er 100 Kalendertage vor dem Rücknahmetermin eine unwiderrufliche Rückgabeerklärung gegenüber der Investmentgesellschaft erklären und einreichen. Bei inländischen Depots erfolgt dies über die depotführende Stelle. Anshließend muss der Rücknahmepreis spätestens 50 Kalendertage nach dem Rückzahlungstermin von der Investmentgesellschaft auf das Depot des ehemaligen Anlegers gezahlt werden.