Credit Linked Note

Auch CLN

Bei einem Credit Linked Note handelt es sich um ein Kreditderivat, welches eine Anleihe mit einem Credit Default Swap kombiniert. Der Credit Linked Note verweist neben dem Emittenten auf einen weiteren Referenzschuldner. Bei dem Referenzschuldner handelt es sich in der Regel um ein weiteres Unternehmen, welches jedoch nicht aus der Finanzbranche stammen muss. Tritt bei diesem zweiten Unternehmen nun ein Kreditereignis ein, wie zum Beispiel eine Insolvenz oder ein Zahlungsausfall, dann erhält der Besitzer des Credit Linked Note keine weiteren Kuponzahlungen und auch nicht mehr am Ende der Laufzeit den Nominalwert der Anleihe. Stattdessen erhält der Anleger einen Geldbetrag zurück, welcher deutlich unter dem Nominalwert (100 %) liegt oder aber er erleidet sogar einen Totalverlust. Darüber hinaus besteht auch wie bei einer herkömmlichen Anleihe das Risiko, dass sich die Kreditwürdigkeit des Emittenten verschlechtert und er nicht mehr in der Lage sein wird, die Anleihe am Laufzeitende fristgerecht zum Nominalwert zurückzunehmen. Es besteht somit auch ein Emittentenrisiko gegenüber dem Finanzinstitut, welches das CLN emittiert hat. Bei einem Credit Linked Note bezieht sich das Risiko somit auf zwei verschiedene Schuldner. Als Ausgleich für das erhöhte Risiko erhält der Investor einen höheren Kupon als im Vergleich zu einer herkömmlichen Anleihe. Besitzer von Credit Linked Notes müssen den Credit Spread des Referenzschuldners beachten. Verringert sich dieser, wird der Kurs der Anleihe steigen, vergrößert sich dieser jedoch, so wird der Kurs der Anleihe höchstwahrscheinlich fallen.