Cost of Carry

Cost of Carry bezeichnet die Haltekosten oder Finanzierungskosten für das Halten und Bereitstellen des Basiswertes innerhalb eines Termingeschäftes. Diese Kosten entstehen dem Stillhalter bei einem Covered Warrant. Die Costs of Carry ergeben sich aus dem Zinsaufwand für den Kauf des Basiswertes abzüglich der daraus vereinnahmten Erträge. Kauft der Anleger einen Call-Covered Warrant, muss der Stillhalter des Kontraktes den Basiswert bereithalten. Für das vorzeitige Erwerben des Basiswertes fallen für den Stillhalter Zinsen an, welche dann die Haltekosten darstellen. Der Stillhalter kann das Geld in der Zwischenzeit nicht anderweitig arbeiten lassen, das Kapital ist somit gebunden.
Ebenso können ihm Lagerkosten entstehen, wenn es sich beim Basiswert um Rohstoffe handelt. Diese Kosten gehen in die Berechnung des Optionspreises mit ein.
Die Haltekosten (Cost-of-Carry) sind die Ursache für die Unterschiede zwischen den Kassa- und Future-Preisen im Kontrakthandel (Contango).