Auch Aufwand-Ertrag-Verhältnis oder CIR

Die Cost-Income-Ratio ist eine Kennzahl, mit der die Effizienz und Wirtschaftlichkeit eines Kreditinstitutes bewertet wird. Dabei wird der Verwaltungsaufwand (Kosten) in Relation zu den Erträgen gesetzt.

Berechnung:

Allgemein lässt sich sagen, dass je geringer die Cost-Income-Ratio ist, desto effizienter wirtschaftet das Kreditinstitut. Je geringer die Kennzahl, desto niedriger sind die Kosten in Relation zu den erzielten Erträgen. Der Ertrag einer Bank ergibt sich in der Regel in erster Linie durch den Zinsüberschuss aber auch durch den Provisionsüberschuss (Gebühren, die für Servicedienstleistungen verlangt werden). Außerdem beeinflusst die Cost-Income-Ratio die Eigenkapitalrendite einer Bank. Durch eine geringere CIR kann nämlich die Eigenkapitalrendite gestärkt werden, welche eine wichtige und entscheidende Kennzahl für Banken ist. Banken streben natürlich immer danach die Cost-Income-Ratio zu senken und spätestens nach der globalen Finanzkrise 2007 wird dies vor allem durch Digitalisierung und Technologisierung der Banken und des tägliches Geschäftsablaufes sowie durch Filialschließungen (Ausdünnung des Filialnetztes) erzielt.