Collar

Collar bezeichnet eine Zinsoptionsstrategie. Ein Collar als Optionsstrategie kann jedoch auch für andere Basiswerte angewendet werden. Um jedoch das Zinsänderungsrisiko zu reduzieren, wird bei dem Collar gleichzeitig ein Cap gekauft und ein Floor verkauft, wodurch eine Bandbreite entsteht, in der sich die Zinsen bewegen dürfen. Bei Überschreiten der Cap-Obergrenze erhält der Anleger eine Ausgleichzahlung in Höhe der Differenz des zugrunde liegenden Zinssatzes (LIBOR oder EURIBOR) und der Cap-Obergrenze. Bei Unterschreiten der Floor-Untergrenze muss der Anleger jedoch dem Floor-Käufer anders herum auch die entsprechende Differenz ausgleichen. Die Collar-Strategie ist jedoch günstiger als wenn der Anleger nur ein Cap kaufen würde. Da er durch den Verkauf des Floor den Optionspreis als Prämie erhält, reduziert sich der Kaufpreis des Cap um den Verkaufserlös des Floor. Allerdings geht er dafür auch ein höheres Risiko ein, sprich, wenn die Zinsen unter die Floor-Untergrenze fallen, muss er dem Käufer eine Ausgleichszahlung leisten.
Bei einem Zero Cost Collar entstehen dem Anleger zunächst gar keine Kosten, da der zu bezahlende Optionspreis für den Cap exakt dem eingenommenen Optionspreis für den verkauften Floor entspricht.