Bei einem Capped Warrant handelt es sich um einen Optionsschein mit begrenztem Gewinnpotenzial. Bei normalen Optionsscheinen und Optionen ist der Verlust auf 100 Prozent begrenzt, der Gewinn ist hingegen unbegrenzt. Handelt man mit Capped Warrants, so ist der Gewinn für den Anleger jedoch begrenzt.
Beim Kauf eines Capped Warrant erwirbt der Anleger den zugrunde liegenden Basiswert (z. B. eine Aktie) mit einem Abschlag zum aktuellen Kurs. Durch den Abschlag erhält der Anleger bei Auszahlung jedoch maximal den festgelegten Höchstbetrag, auch wenn die Aktie zu dem Zeitpunkt über dem Höchstbetrag notiert.

Zum Beispiel

Der Käufer bezahlt für ein Capped Warrant 8 Euro. Der Kurs des Basiswertes liegt zu dieser Zeit jedoch bei 10 Euro. Der Abschlag beträgt somit 2 Euro. Die Obergrenze des Warrant liegt bei 13 Euro, welchen er maximal ausbezahlt bekommt, auch wenn bei Auszahlung die Aktie bei 15 Euro notiert. Fällt die Aktie allerdings unter den Kaufkurs des Capped Warrants (8 Euro) erleidet der Käufer einen Verlust.