engl. Right Issue

Eine Bezugsrechtsemission stellt eine Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft dar, bei der jedoch neue Aktien nur denjenigen angeboten werden, welche bereits Aktien des Unternehmens besitzen. Den Aktionären des Unternehmens wird somit ein Bezugsrecht eingeräumt, neue Aktien in einem bestimmten Verhältnis zum bisherigen Aktienanteil zu erwerben. Diese Aktien werden den Aktionären dann in der Regel mit einem Rabatt zum aktuellen Börsenkurs angeboten, um sie zu ermutigen, die Kapitalerhöhung mitzutragen. Die Aktionäre müssen das Angebot jedoch nicht annehmen, sondern können ihre Bezugsrechte auch an der Börse weiterverkaufen. Grund der Bezugsrechtsemission ist es einen sogenannten Verwässerungseffekt für die Altaktionäre zu vermeiden, welcher eintreten würde, wenn Altaktionäre nicht die neu ausgegebenen Aktien im Verhältnis zum bisherigen Aktienanteil kaufen.