engl. Payout Ratio

Die Ausschüttungsquote gibt an, wie viel Prozent des konsolidierten Gewinnes, welches ein Unternehmen in einem Geschäftsjahr erwirtschaftet hat, an die Aktionäre durch die Dividendenzahlung ausgeschüttet wird.
Die Ausschüttungsquote unterscheidet sich von Unternehmen zu Unternehmen, jedoch schüttet fast kein Unternehmen den kompletten Gewinn aus, sondern immer nur einen Teil des Gewinnes.
In der Regel liegt die Ausschüttungsquote bei bereits etablierten Unternehmen deutlich höher als bei Wachstumswerten. Bei den Wachstumswerten handelt es sich oftmals um Technologieunternehmen, welche ihre Gewinne benötigen, um diese in das Unternehmen zu reinvestieren, um damit langfristig weiteres Wachstum zu erzeugen. Etablierte Unternehmen hingegen, wie zum Beispiel Versorger oder Telekommunikationsanbieter, weisen oftmals eine deutlich höhere Ausschüttungsquote auf, da hier der Investitionsbedarf deutlich geringer ist.

Berechnung:

ausschüttungsquote

Ein Unternehmen erzielt einen Gewinn von 1,5 Millionen Euro. Die Ausschüttungsquote soll bei 50 Prozent liegen.
Somit schüttet das Unternehmen 0,75 Millionen Euro des Gewinnes an seine Aktionäre in Form einer Dividende aus.
Die restlichen 0,75 Millionen Euro verbleiben im Unternehmen. Liegt die Ausschüttungsquote hingegen über 100 %, so liegt die Dividende je Aktie über dem erzielten Gewinn je Aktie. In diesem Fall verliert das Unternehmen durch die Ausschüttung der Dividende an Substanz, das Eigenkapital verringert sich somit bzw. es werden Schulden aufgenommen, um die Dividende zu decken.