100-jährige Anleihe

Wie der Name es bereits andeutet, beträgt die Laufzeit einer 100 jährigen Anleihe exakt 100 Jahre. Oftmals emittieren Staaten diese Anleihen, allerdings können sich auch jederzeit Unternehmen an den Kapitalmarkt wenden und Anleihen mit einer Laufzeit von 100 Jahren emittieren. Nachgefragt wiederum werden solche extrem langlaufenden Anleihen verstärkt von Pensionsfonds und Versicherer, um langfristige Verbindlichkeiten mit langfrsitigen Anlagen zu decken. Der Grund für die Emission solcher Anleihen liegt darin, dass der Emittent das aktuelle Niedrigzinsumfeld nutzen möchte und sich 'heute' einen niedrigen Zinssatz im Vergleich zur Vergangenheit für die nächsten 100 Jahre sichern möchte. Jedoch weiß weder der Emittent noch die potenziellen Käufer der Anleihe, wie sich das Zinsniveau in Zukunft entwickeln wird. Außerdem besitzt eine 100 jährige Anleihe genauso wie viele kürzer laufende Anleihen oftmals die Möglichkeit für den Emittenten, diese bereits deutlich vor der eigentlichen Fälligkeit zu tilgen. Somit kann sich der Schuldner vor einem weiter fallenden Zinsniveau schützen. Dann nämlich könnte er sich zu einem geringeren Zinssatz neu verschulden.
Die Kurse von Anleihen mit einer solch langen Laufzeit reagieren jedoch deutlich sensibler auf Veränderungen des Zinsniveaus. Für Anleihen mit solch langen Laufzeiten, wie eben der 100-jährigen Anleihe, bedeutet bereits ein kleiner Rückgang des aktuellen Zinsniveaus große Aufschläge im Kurs der Anleihe. Andersherum fallen die Kurse von sehr langlaufenden Anleihen überproportional, sobald das Zinsniveau am Markt auch nur geringfügig steigt.